Welche Marketing Trends hält das Jahr 2022 für uns bereit und wie können wir diese für ein gelungene Kampagne nutzen?

In diesem Jahr werden uns sowohl altbekannte als auch neue Trends begleiten. Wir haben die wichtigsten vier Trends für Euch zusammengetragen:

Top Marketing Trends 2022:

  1. Thema Nachhaltigkeit
    Nachhaltigkeit ist kein neuer Trend, der uns unerwartet erreicht. Im Gegenteil. Mittlerweile erwarten Kund*innen nämlich eine gewisse Selbstverständlichkeit, wenn es zu diesem Thema kommt. Es ist keine Ausnahme mehr, dass Produkte und Dienstleistungen nachhaltig gestaltet werden. Deshalb ist es wichtig aus der Masse hervor zu stechen. Jedem Versprechen müssen auch Taten folgen, die im Idealfall auf evidenzbasierten Fakten aufbauen. Bedeutet, dass Kund*innen immer mehr auf den Herstellungsprozess achten und die Supply Chain hinterfragen. Somit gewinnt auch Transparenz an Bedeutung – Werden Informationen nicht offen kommuniziert, entsteht Misstrauen und eine Abneigung der Kund*innen.
  2. Data-Driven Marketing und First-Party-Data
    Groß im Kurs steht auch die Abschaffung von (third party) Cookies. Damit kommt der Trend der Login-Allianzen auf, die dem/der Nutzer*in einen Mehrwert bieten. Im Zuge dessen erfahren auch Technologien, die die Privatsphäre schützen und stärken, einen Aufschwung. Der Verzicht auf third party cookies stellt eine nicht einfache Herausforderung für Maketer dar, da hier viele Kundeninformationen abhanden kommen. Deshalb bietet sich an, den immer weiter wachsenden Bereich der Commerce Media für sich zu nutzen. Hierbei handelt es sich um einen Ansatz der digitalen Werbung, der Commerce-Daten und -Intelligenz kombiniert. Damit können Kund*innen entlang der gesamten Customer Journey angesprochen und Commerce-Ergebnisse gesteigert werden. Insbesondere Retail Media, was die Investition in eine gute Platzierung der Produkte in Online Shops bedeutet, erfährt hier große Beliebtheit. Dabei finden diese Platzierungen über die Brands und auf Basis derer Daten direkt auf Händlerseiten statt. Hierzu zählen gesponserte Produkte, Video- und Displaywerbung, Markenshops, branded content oder aber auch Produktkollaborationen.
  3. Künstliche Intelligenz für vereinfachte Abläufe und erhöhte Personalisierung
    Damit das Kundenerlebnis über die Customer Journey erfolgreich verlaufen kann, ist kann der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) sehr hilfreich sein. Mit der Kombination aus fachlichen Experten und KI kann ein echtes End-to-End-Kundenerlebnis geschaffen werden. So wird KI bspw. zukünftig mehr und mehr im operativen Geschäft oder im Ad-Management für Personalisierung in Echtzeit und bei der Bereitstellung von herausstechenden Inhalten sorgen. Außerdem können große Massen an Informationen einfach und automatisch ausgewertet werden und das Potenzial der Customer Journey optimal ausgenutzt werden. Mit einer kundenausgerichteten Data Experience und Contextual Advertising kann Aufmerksamkeit gewonnen und Vertrauen geschaffen werde. Personalisierung sollte sich also nicht mehr nur auf Email Marketing beschränken, sondern eben auch zum Beispiel auf Werbeinhalte und dedizierte Websiteninhalte.
  4. Hybrid / Omnichannel Marketing
    Gezielte, hoch personalisierte Kundenansprache über alle Kanäle hinweg ist schon seit Jahren ein fester Bestandteil einer erfolgreichen Marketing Mix Strategie. Wenn Sie die das Interesse potentieller Kund*innen auf der einen Webseite gewinnen konnten, sollten sie diese Aufmerksamkeit auf der nächsten Webseite oder App nutzen um weiteren, spezifischeren Content auszuspielen. Ein Kanal der bislang noch nicht voll ausgeschöpft wurde ist der Videokanal – egal ob Ihre Zielgruppe sich auf TikTok wiederfindet oder Sie ‚erprobte‘ Inhalte über dieses ’neue‘ Medium ausspielen, achten sie bei der Platzierung auf das Hinzufügen von klickbaren Links und das Nutzen von Marketingautomation zum Tracken. Um die Experience der Kund*innen so allumfassend und elegant wie möglich zu gestalten, sollten Übergänge von Websites über ‚In-Person‘ Marketing bis hin zur App-Nutzung möglichst unkompliziert und intuitiv ausführbar sein. Diese Kombination aus verschiedenen Plattformen bringt dann eine allumfassende Analyse von Konsumentendaten aus unterschiedlichen Quellen mit sich.

Fazit

  1. Storytelling mithilfe erhöhter Personalisierung entlang des gesamten Customer Journey: Kundenansprache auf verschiedenen Plattformen und Datengenerierung aus mehreren Quellen wird zur Normalität – KI kann unterstützen.
  2. First party Daten werden Third Party Daten ablösen
  3. Datenschutz – nicht nur um rechtskonform zu sein, sondern vor allem um das Vertrauen ihrer Kund*innen zu behalten.
  4. Die Mischung macht es – Relevanz, Relevanz, Relevanz!

Autorin

Carolina Palm

Seit Juli 2021 bin ich Teil des netnomics-Teams. Als Werkstudentin im Marketing bin ich in viele kreative Projekte eingebunden, bei denen ich Planung und Umsetzung unterstütze. Da immer neue Themen und Aufgaben hinzukommen, wird es nie langweilig und Flexibilität in Kombination mit gut geführten To-Do-Listen ist hier meine Devise.

Wenn ich mal nicht für die Uni oder netnomics am Laptop sitze, findet man mich mit Freunden auf Konzerten oder in einer ruhigen Minute auch beim Aquarellmalen.

Recommended Posts